Logo

2017

Technik im Wildwasser - Übungseinheit in Hüningen

Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017 Fahrt nach Hüningen2017

Am 12.04.2017 war es wieder so weit. Unser Sport- und Wanderwart hatte zur Fahrt nach Hüningen auf den Wildwasserkanal eingeladen, da bei uns alle Kleinflusspegel am Boden waren. Dort konnten wir unsere Wildwassertechnik auffrischen: Kehrwasserfahren, korrekte Bogenschlagtechnik, Rodeotechniken, etc. Mit 5 Teilnehmer/innen inklusive Übungsleiter waren wir eine effeziente Lerngruppe. Bereichert wurde unser Training durch eine spontane Rodeo-Übungseinheit von Thomas (Kajakurgestein aus Unkel),den wir auf dem Kanal getroffen haben.

Ein gelungener Start in die Paddelsaison 2017

Bei bestem Paddelwetter haben sich 10 unserer Paddler auf den Weg gemacht, die Saison auf dem Rhein zu eröffnen.
In Leubsdorf ging es los und wie verabredet, stießen wir kurz nach dem Einstieg auf die Sportfreunde des Bad Godesberger Kanuclubs (GKC), welche an dem gegenüberliegenden Ufer eingesetzt hatten.
Zusammen fuhren wir dann bis zum Bootshaus des GKC wo nach spritziger Fahrt auf uns eine Kaffeetafel mit reichlich Kuchen wartete. Hierfür vielen Dank an die GKC Krabbelgruppe! So konnten wir alle zusammen einen wunderschönen Paddeltag zum Saisonstart an einer netten Kaffeetafel ausklingen lassen und uns auf die bevorstehenden Touren in 2017 freuen.
All denen ein großes Dankeschön, die für das Gelingen des Anpaddelns beigetragen haben!

Wir halten unser Revier sauber!

Getreu diesem Motto haben wir am 01.04.2017 an der Aufräumaktion der Stadt Bad Honnef „Reinwerfen statt wegwerfen“ teilgenommen und befreiten den toten Rheinarm an der Insel Grafenwerth von Müll.Andere Vereine und Privatpersonen kümmerten sich zeitgleich um öffentliche Plätze und Spielplätze.
Viele Kanusportvereine in NRW halten mit regelmäßigen Flussreinigungen ihr Paddelrevier sauber. In Bad Honnef war diese Idee neu und wir haben im Rahmen der Aktion eine Flussreinigung rund um die Insel Grafenwerth durchgeführt.
Mit 2 Kanadiern sind wir zum verabredeten Treffpunkt an der Brücke zur Insel Grafgenwerth gefahren. Dort statteten uns zwei junge Damen der Stadt Bad Honnef mit Müllsäcken und Handschuhen aus. Spontan haben wir die beiden Damen von der Stadtverwaltung in unsere Kanus eingeladen und mitgenommen. Schon nach kurzer Zeit hatte Oliver das erste Fahrrad am Haken. Die Boote waren mit den Damen der Stadt, Toto, Oliver und Hartmut sowie mit Günter und Carlo besetzt. Alex kümmerte sich um die Uferbereiche und Harald und Pedro um Transport und Logistik.
Da für die ganze Aktion nur rund eine Stunde angesetzt war, mussten sich alle beeilen den ganzen Müll einzusammeln. Es ist doch schon erstaunlich, was für ein Dreck in unserem wichtigsten Lebensmittel - dem Wasser – so rumliegt.
Nachdem wir den Müll zum vereinbarten Abholort gebracht hatten, sind wir zum Rathaus gefahren. Dort wurden die Helfer von Bürgermeister Otto Neuhoff mit einer Ansprache und einem Imbiss erwartet.

2016

Vorwaschgang – Hauptwaschgang - weichgespült

Zahlreiche Recken der umliegenden Kanuvereine ließen es sich auch in diesem Jahr wieder nicht nehmen am Rollen-Cup in Unkel teilzunehmen. Bei diesem Traditionsevent versuchen Jung und Alt innerhalb eines gewissen Zeitrahmens hintereinander möglichst viele Eskimorollen mit dem Kajak durchzuführen.
Je nach Können geschah dies in einem „Affenzahn“, so dass die Performance eher an einen Schleudergang erinnerte. Außer Rollen im Einer gab es auch die Disziplinen: Rollen ohne Paddel (Handrolle) und Rollen im Zweier-Kajak.
Wir mussten dieses Jahr unseren 1. Platz vom letzten Jahr räumen und den Wanderpokal (eine Miniaturwaschmaschine) dem Unkeler Kanuclub e. V. übergeben. Den 2. Platz belegt der Königswinterer Kanuclub. Der Spaß und die gute Atmosphäre waren aber wie immer das wichtigste, daher waren wir auch mit dem 3. Platz zufrieden.
Zum Spaß kommt hinzu, dass unsere Sicherheit auf den Gewässern steigt, wenn wir die Eskimorolle perfekt beherrschen, da wir nach einer ungewollten Kenterung nicht austeigen müssen.
Für so akrobatische Darbietungen muss lange vorher trainiert werden. Dank der Nutzungsmöglichkeit öffentlicher Frei- und Hallenbäder der Verbandsgemeinde Unkel und der Stadt Bonn durch die teilnehmenden Vereine gab es vorher genug Möglichkeiten zum Training. Hier nochmal unser Dank an die Kommunen und der kooperativen Schwimmmeister.

Laterne, Laterne ……..

Bei der diesjährigen traditionellen Lampionfahrt des Godesberger Kanuclubs stachen wieder zahlreiche Kanuten in den Rhein. In Remagen ging es ab 18 Uhr in der Dunkelheit los. Vorher wurden die Boote mit bunten Lampions geschmückt. Wir nahmen in 2 Großkanadiern mit 6 Erwachsenen und 6 Jugendlichen teil. Am Godesberger Kanuclub endete die Fahrt mit einer schönen Feier.

Sonntagstour auf der Sieg

Nach monatelanger Trockenheit auf den umliegenden Flüssen nutzten die Kanuten des BHKC im November 2016 an einem stürmischen aber milden Sonntag die Gunst der Stunde oder viel mehr die Gunst des guten Wasserpegels der Sieg, um einen schönen Paddeltag im Kajak zu verbringen. Die Strecke verlief von Herchen Bahnhof bis zum Campingplatz Happach.

Tour auf der Lippe - Mai 2016

Bei perfektem Frühsommerwetter machte sich eine Gruppe von Kanuten am verlängerten Himmelfahrtswochenende an die Lippe auf. Ziel war der Kanuclub Mantinghausen in der Nähe von Lippstadt. In unmittelbarer Nähe zum Ufer der Lippe schlug die Gruppe, darunter 8 Kinder und Jugendliche, ihr Lager auf einer idyllisch gelegenen Zeltwiese beim Kanuclub in Mantinghausen auf. Am frühen Nachmittag wurden die Boote ins Wasser gelassen und die ca. 10 km lange Strecke nach Lippstadt-Esbeck in Angriff genommen. Unterwegs mussten drei Wehre passiert werden, die jedoch von allen ohne Gefahr befahren werden konnten. Am Ziel in Esbeck wartete dann noch ein besonderes Highlight auf uns Paddler. Eine ca. 250 Meter lange Wildwasserübungsstrecke mit leichtem Schwiergkeitsgrad lud zum Spielen auf den Wellen und zum Kehrwasser fahren ein. Ebenfalls wurde die Möglichkeit genutzt, eine kleine Übungseinheit im Retten und Bergen durchzuführen, um auch für Touren in schwererem Wildwasser gerüstet zu sein. Am Abend ließen wir den Tag bei leckerem Gegrilltem und einem stimmungsvollen Lagerfeuer ausklingen.

Alt und Jung gemeinsam beim Wildwassertraining in Hüningen bei Basel
September 2016

Beim Schwimmbadtraining juckte es unseren Wanderwart Günter wieder einmal in den Fingern und er meinte wir sollten nach Hüningen bei Basel zum Wildwasserkanal fahren. Der Kanal eignet sich zum Üben von Wildwassertechniken. Hier kann man angstfrei ausprobieren, was man sich auf einem Wildbach nicht zutraut oder was man noch nicht sicher beherrscht. Der Kanal ist bei allen Mitgliedern unseres Vereins - egal ob alt oder jung - sehr beliebt, auch wenn die Fahrt dahin mit 500 km recht weit ist. Mehrmals im Jahr findet sich eine Gruppe, die dorthin fährt.

Kurzentschlossen fanden sich auch diesmal 5 Interessierte zusammen. Eine Übernachtung in der Jugendherberge in Lörrach wurde schnell gebucht und Gepäck, Ausrüstung und Boote auf den Bootshänger geladen und schon ging es los. Das Verlangen nach Wellen, Kehrwassern und Strömung war groß, so dass noch am selben Tag die ersten Runden auf dem Wildwasserkanal gedreht wurden. Das große Gefälle mit reißender Strömung und mit künstlicher Verblockung schafften erst mal wieder Respekt bei unseren Kanuten. Doch nachdem alle die Eingangswelle gemeistert hatten, waren alle wieder in ihrem Element. Alt und Jung surften in den Wellen und dank der im Schwimmbad gelernten Eskimorolle musste auch niemand nach einer Kenterung aussteigen.
Nach einem gemütlichen und ausgiebigen Frühstück in der Jugendherberge am nächsten Morgen und nach kurzer Anfahrt zum Kanal konnte die nächste Runde auf dem Wasser eingeläutet werden. Nun stellte sich schnell heraus, wer am Tag zuvor zu viel Energie gelassen hatte, denn die Pausen wurden häufiger und länger.
Am Abend ging es dann matt aber zufrieden wieder zurück nach Hause. Fazit des Kurztripps „ et wor ma widder schön“ und alle waren sich einig: Die nächste Tour nach Hüningen sollte nicht allzu lange auf sich warten lassen!

Jugend-Pfingsttour nach Bollendorf - 2016

Die Jugend- Pfingsttour führte uns in diesem Jahr nach Bollendorf an die Sauer. Das Basislager wurde direkt am Ufer der Sauer auf dem Campingplatz Altschmiede aufgeschlagen. Die erste Tour am Samstag führte über 17 km vom luxemburgischen Diekirch zurück zum Campingplatz. Unterwegs waren 2 Wehre über Bootsrutschen zu passieren, welche vor allem den jüngeren Kanuten großen Spaß bereiteten. Am Pfingstsonntag startete die Paddeltour bei recht kühlen Temperaturen direkt vom Campingplatz und führte in die älteste Stadt Luxemburgs, nach Echternach. Nachdem die Boote per Bootsanhänger wieder zurück zum Basislager gebracht wurden, schloß sich für alle noch eine kleine Wanderung in herrlicher waldreicher Umgebung rund um die schroffen Felswände „Wanterbaach“ in Berdorf an. Hier konnten zahlreiche Kletterer bei der Ausübung ihres Sports beobachtet werden. Abends zurück am Campingplatz trotzten wir dem regnerischen und kalten Wetter in unserem vereinseigenen Wohnwagen bei einer leckeren selbstgemachten Paella und ließen die Erlebnisse des ereignisreichen Tages noch einmal Revue passieren. Bei der Abreise am Pfingstmontag nahmen alle die Erinnerung an ein rundum gelungenes und lehrreiches Paddel-Wochenende mit nach Hause.

Impressum